Versand per DHL
gegründet 2003
Sicheres Einkaufen & Bezahlen
Hotline +49 (0) 541 50 68 195

Wasser sparen? Ein Risiko?!

Trinkwasser immer und überall in hervorragender Qualität zur Verfügung zu haben, ist für uns alle selbstverständlich.

Etwa 130 Liter Trinkwasser entnehmen wir in Deutschland pro Tag und Haushalt aus der Leitung. Davon werden ca. zwei Prozent getrunken oder beim Kochen verwendet. Der Löwenanteil fällt beim Duschen und Baden an. Fast ein Drittel wird in der Toilette - dem "Wasserschlucker Nummer Eins" - weggespült. Diese von vielen Verbrauchern und Umweltverbänden als sinnlose Verschwendung empfundene Nutzung hochwertigen Trinkwassers hat in Deutschland geradezu einen Wassersparwahn ausgelöst. Ein Rückgang des täglichen Verbrauchs auf weniger als 80 Liter wird für erstrebenswert gehalten und propagiert. Auch angesichts des Klimawandels wird es für immer wichtiger erachtet, sorgsam mit der Ressourcen Wasser umzugehen. Wer käme da auf den Gedanken, dass unsere gute Absicht im Endeffekt teuer und für die Gesundheit schädlich werden kann?

Wer käme da auf den Gedanken , dass unsere gute Absicht im Endeffekt teuer und für die Gesundheit schädlich werden kann? In letzter Zeit mehren sich die Stimmen gegen die Philosophie des Wassers sparens um jeden Preis. Abwasserkanäle  korrodieren durch eine zu geringe  Abschwemmung schneller und müssen mit hohen  Kosten saniert werden. Trinkwasserleitungen werden gespült, um einer Verkeimung durch zu lange Standzeiten vorzubeugen. Was also der Verbraucher zunächst an Wasser spart, wird von den Wasserproduzenten wieder durch die Rohre geschickt.

Eine besondere Problematik besteht im Bereich der hauseigenen Trinkwasserinstallation. So empfiehlt etwa das Umweltbundesamt "Trinkwasser, das länger als 4 Stunden in der Trinkwasser Installation stagniert - also gestanden hat , sollte grundsätzlich nicht zur Zubereitung von Speisen und Getränken genutzt werden. Auf jeden Fall ist solches Stagnationswasser zur Verwendung bei der Ernährung von Säuglingen ungeeignet.. Krankheitserreger wie Legionellen und Pseudomaden vermehren sich in wenig genutzten Leitungen und können schwere Infektionen verursachen.

 

Ist also der Schaden durch Wasser sparen größer als der vermeintliche Nutzen?

Tags: Wasser, sparen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.