Versand per DHL
gegründet 2003
Sicheres Einkaufen & Bezahlen
Hotline +49 (0) 541 50 68 195

Tankstellen der Zukunft

ERO aus Salzwedel und MAHREG entwickeln Ladesäule für E-Bikes

Salzwedel, 09.02.2011. 

Sie sind die Tankstellen der Zukunft und werden in modernen öffentlichen Räumen bald zum Standard gehören. Stromtanksäulen. Ob Hybrid-Auto, Elektroroller oder E-Bike – aufgeladen wird einfach per Ladekabel oder berührungslos durch Induktion. Entwickelt und gebaut werden solche Stromtanksäulen bei der ERO Edelstahl-Rohrtechnik GmbH in Salzwedel. Zusammen mit dem Gütersloher Elektronikpartner Husemann hat ERO verschiedene Ladesäulen entwickelt, die inzwischen europaweit verkauft werden. ERO liefert dabei das Edelstahl-Gehäuse, Husemann das elektrische Innenleben. Besonders ist vor allem die integrierte Abrechnungssoftware, die die Bezahlung per Handy ermöglicht. Dieses Abrechnungskonzept mittels Mobiltelefon ist besonders einfach in der Bedienung und wird von einem Elektronikpartner schon bei der bedarfsgerechten Beleuchtung von Gehwegen und dem Handyparken erfolgreich angewendet.

Eine ERO-Ladestation der neuesten Generation steht seit Ende 2010 vor dem Hauptsitz der Volksbank Gütersloh. An der ersten Stromtankstelle im Stadtgebiet können seitdem Fahrer von Elektromobilen an der gemeinsam mit den Stadtwerken Gütersloh (SWG) aufgestellten Ladesäule jederzeit ihre Batterien aufladen. Dazu wird vorher die Säule per SMS  freigeschaltet, die Bezahlung erfolgt später über die Handyrechnung.

Solarstrom im Schließfach

Gemeinsam mit dem Cluster MAHREG Automotive Sachsen-Anhalt will ERO in den nächsten Monaten auch spezielle Ladesäulen für E-Bikes zur Aufstellung vor Einkaufszentren oder Universitäten entwickeln. Dabei ist optional die Integration von Solarmodulen zur Energieeinspeisung geplant. Solarstrom würde für die Aufladung von Elektroautos nicht ausreichen, für Elektrofahrräder aber schon. ERO-Geschäftsführer Dr. Peter Westerbarkey denkt noch einen Schritt weiter. „Wir werden unsere Säulen mit einem Schließfachsystem ausstatten. Der Akku wird einfach in einer der Boxen angeschlossen und später geladen wieder herausgenommen.“ Die Fächer sollen eine Alternative zu vereinzelt in Deutschland betriebenen Akku-Tauschsystemen werden. Dort können leere Akkus zwar einfach gegen geladene gewechselt werden. Nachteil ist aber, dass ein neuer Akku möglicherweise gegen einen alten, leistungsschwächeren getauscht wird. „Bei unseren Stationen erhält jeder seinen eigenen Akku zurück“, sagt Westerbarkey und ist überzeugt, dass sich dieses Konzept durchsetzen wird.

ERO ist ein Tochterunternehmen der Gütersloher westa-gruppe und wurde im November 2010 mit dem Wirtschaftspreis Altmark 2010 ausgezeichnet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.