0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Wasseranalyse Maxi

Artikelnummer:
? Warenkorb in PayPal anzeigen
Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!

Die umfangreiche Wasseranalyse "Maxi" beinhaltet  die chemischen und mikrobiologischen Parameter in einem Test-Kit. Es werden mögliche chemische Belastungen durch gelöste Metalle analysiert, Mineralstoffe und die Wasserhärte werden bestimmt, sowie mögliche bakterielle Verunreinigungen untersucht.

Untersucht wird auf: Aluminium, Blei, Chrom, Eisen, Kupfer, Nickel, Zink, Mangan, Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium, Phosphor, Sulfat, Nitrit, Nitrat, Wasserhärte, Gesamtkeimzahl, E-Coli und coliforme Keime.

Den Schwerpunkt Ihrer Wasseranalyse können Sie auf folgende Belastungsquelle ausrichten:

1 Wasserhahn/Entnahmeapparatur

2 Hausinstallation/Rohrleitungen

3 Wasser, dass in Ihre Hausleitung eingespeist wird 

Mit dieser Analyse erhalten Sie alle Utensilien und Anleitungen. Sie nehmen die Wasserprobe, wann, wo und wie Sie möchten. Sie füllen den Erfassungsbogen aus und anschließend verschicken Sie die Probe an unseren Partner. Das Analyse-Ergebnis (graphisch und textlich) mit seinen spezifischen Ergebnis-Werten, die verständlich dargestellt werden liegt nach ca. 12 Tagen vor.

Das Testkit der Wasseranalyse beinhaltet:

- 2 sterile Röhrchen zur Probenahme

- 1 Erfassungsbogen

- 1 Gebrauchsanweisung

- 1 Etikettierter Karton

 Genau, zuverlässig und hochmodern!

Laboranalyse ist im Preis enthalten


2-in-1: Die Wasseranalyse Maxi besteht aus der Wasseranalyse "Chemisch" sowie aus der Wasseranalyse "Microbiologisch.

Chemisch: Machen Sie eine Wasseranalyse, wenn Sie Ihr Wasser untersucht haben möchten. Möglicherweise wird eine Belastung identifiziert. Dann können Sie darauf reagieren und Maßnahmen ergreifen, um diesen Missstand zu beheben.

Am Beispiel von Nickel sehen Sie, wie in etwa Ihr Testergebnis aussehen könnte. Neben der grafischen Auswertung, wird das Ergebnis auch immer in einem kurzem Text erläutert. An den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung (TVO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) können Sie dann sehen, ob Ihr Wasser einen Mangel hat oder belastet ist. Der Messwert für Nickel liegt innerhalb der WHO- Empfehlung und erfüllt die Vorgaben der TVO.

Wenn zu viel Nickel in Ihrer Wasserprobe gefunden wird, stammt es mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Wasserhahn. Wasserhähne werden oftmals mehrfach galvanisiert, d.h. mit dünnen Schichten verschiedener Metalle überzogen. Damit Sie diese Metalle nicht aufnehmen, lassen Sie einfach etwas Wasser ablaufen, bevor Sie abfüllen. Nickel ist insofern bedenklich, da es ein gewisses allergenes Potential besitzt.

Calcium und Magnesium sind die Härtebildner des Wassers. Je härter das Wasser desto größer ist die Verkalkungsgefahr für Waschmaschinen, Geschirrspüler und andere technische Geräte, in denen Wasser erhitzt wird. Beim Erwärmen des Wassers fällt Calcium als Kalk aus und bildet Ablagerungen.

Microbiologisch: Trinkwasser muss gemäß den Vorschriften der TrinkWV (Trinkwasserverordnung) frei von Krankheitserregern sein.

Mit diesem Test wird untersucht, ob Ihr Wasser, frei von den gefährlichen E. Coli und andere coliformen Keimen ist.

In der Mikrobiologie wird eine Untersuchung mit Hilfe von Nährmedien durchgeführt. Die verschiedenen Nährmedien enthalten unterschiedliche Stoffe, die eine Quantifizierung (KBE - Kolonie Bildende Einheit), bzw. die eine Unterscheidung nach verschiedenen Stoffwechselfähigkeiten ermöglicht.

An diesem Beispiel sehen Sie, wie in etwa Ihr Testergebnis aussehen könnte. Neben der grafischen Auswertung, wird das Ergebnis auch immer in einem kurzem Text erläutert.

Gemäß den Vorschriften der Trinkwasserverordnung (TrinkWV) muss Trinkwasser frei von Krankheitserregern sein. Verunreinigungen von Brunnenwasser oder Badewässern mit Fäkalien, z.B. aus der Landwirtschaft, können eine gesundheitliche Gefahrenquelle darstellen. Als Hygienebeurteilungskriterium legt die TrinkWV fest, dass in einem Milliliter Trinkwasser die Keimzahl nicht über 100 (Kleinanlagen 1000 bei 20° C Bebrütungstemperatur) liegen darf und, dass in 100 ml keine (Darmbakterien) Escherichia coli und coliforme Keime enthalten sein dürfen.

Testergebnis:
Keime/ml: 87
Escherichia coli: negativ (keine)
koliforme Keime: negativ (keine)

Beurteilung: Das Wasser ist Hygienisch einwandfrei und entspricht bezüglich der untersuchten Keime der TrinkWV.


Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

Prüfcode