0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Wasseranalyse Chemisch

Artikelnummer:
? Warenkorb in PayPal anzeigen
Sofort lieferbar

Bei dieser Wasseranalyse "Chemisch" untersucht Ihr Wasser auf Mineralstoffe, gesundheitsschädliche Metalle und bestimmt die Härte Ihres Wassers. 

Untersucht wird auf: Aluminium, Blei, Chrom, Eisen, Kupfer, Nickel, Zink, Mangan, Calcium, Magnesium, Natrium, Kalium, Phosphor, Sulfat, Nitrit, Nitrat und Wasserhärte.

Den Schwerpunkt Ihrer Wasseranalyse können Sie auf folgende Belastungsquelle ausrichten:

1 Wasserhahn/Entnahmeapparatur

2 Hausinstallation/Rohrleitungen

3 Wasser, dass in Ihre Hausleitung eingespeist wird 

Mit dieser Analyse erhalten Sie alle Utensilien und Anleitungen. Sie nehmen die Wasserprobe, wann, wo und wie Sie möchten. Sie füllen den Erfassungsbogen aus und anschließend verschicken Sie die Probe an unseren Partner. Das Analyse-Ergebnis (graphisch und textlich) mit seinen spezifischen Ergebnis-Werten, die verständlich dargestellt werden liegt nach ca. 12 Tagen vor.

Das Testkit der Wasseranalyse beinhaltet:

- 1 steriles Röhrchen zur Probenahme

- 1 Erfassungsbogen

- 1 Gebrauchsanweisung

- 1 Etikettierter Karton

 Genau, zuverlässig und hochmodern!

Laboranalyse ist im Preis enthalten


Oftmals legt das Wasser vom Versorger bis an den Endverbraucher viele Kilometer zurück und fließt dabei durch verschiedenste Rohrmaterialien, wie z.B. Leitungen aus Eisen, Beton oder keramischen Material. In der Vergangenheit wurden aber Rohre aus Asbestbeton verwendet oder wurden zum Schutz vor Korrosion geteert. Dadurch kann es heute noch zur Freisetzung krebserregender Asbestfasern oder Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) kommen.

Die öffentlichen Rohrsysteme stehen unter behördlicher Aufsicht. Nur die privaten Entnahmestellen befinden sich normalerweise in einer Grauzone. Denn die Gesundheitsämter werden nur dann tätig, wenn ihnen eine Grenzüberschreitung vorliegt, d.h. es gibt keine Verpflichtung zur Überprüfung.

Also muss man eigenverantwortlich handeln und für sich entscheiden, ob, wann und in welchen Umfang eine Wasserüberprüfung angezeigt ist. Denn z.B. im Bereich der häuslichen Wasserversorgung steht das Wasser oft für viele Stunden unbewegt in den Leitungen, gerade über Nacht. Hierbei kommt es zu chemischen Reaktionen, die dazu führen, dass sich Metalle von den Rohrleitungen lösen und das kann in Altbauten z.B. Blei oder Kupfer sein, die gesundheitliche Schäden, wie neurologische Schäden, Anämie, Leberschäden oder Migräne, verursachen. Auch die Wasserhähne können Nickel enthalten und es ins Trinkwasser abgeben. Das führt oftmals zu Allergien.

Machen Sie eine Wasseranalyse, wenn Sie Ihr Wasser untersucht haben möchten. Möglicherweise wird eine Belastung identifiziert. Dann können Sie darauf reagieren und Maßnahmen ergreifen, um diesen Missstand zu beheben.

Am Beispiel von Nickel sehen Sie, wie in etwa Ihr Testergebnis aussehen könnte. Neben der grafischen Auswertung, wird das Ergebnis auch immer in einem kurzem Text erläutert. An den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung (TVO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) können Sie dann sehen, ob Ihr Wasser einen Mangel hat oder belastet ist. Der Messwert für Nickel liegt innerhalb der WHO- Empfehlung und erfüllt die Vorgaben der TVO.

Wenn zu viel Nickel in Ihrere Wasserprobe gefunden wird, stammt es mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Wasserhahn. Wasserhähne werden oftmals mehrfach galvanisiert, d.h. mit dünnen Schichten verschiedener Metalle überzogen. Damit Sie diese Metalle nicht aufnehmen, lassen Sie einfach etwas Wasser ablaufen, bevor Sie abfüllen. Nickel ist insofern bedenklich, da es ein gewisses allergenes Potential besitzt.

Calcium und Magnesium sind die Härtebildner des Wassers. Je härter das Wasser desto größer ist die Verkalkungsgefahr für Waschmaschinen, Geschirrspüler und andere technische Geräte, in denen Wasser erhitzt wird. Beim Erwärmen des Wassers fällt Calcium als Kalk aus und bildet Ablagerungen.

                                                                                                                                                                   

Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

Prüfcode