Archiv Wasserladenonline.com

03.12.2013 - Legionellen-Gefahr

Frist für Vermieter läuft ab

Bis zum 31. Dezember 2013 müssen Vermieter eine erste Wasser­untersuchung auf Legionellen durchgeführt haben. Diese gesetzlich festgelegte Prüfungspflicht wurde mit der Neuregelung der Trinkwasserverordnung 2011 für die Wohnungswirtschaft vereinbart. Vermieter sollten dieser Verpflichtung frühzeitig nachkommen, da sonst Bußgelder vom Gesundheitsamt drohen. Die Gefahr zu erkranken, ist nicht zu unterschätzen: Laut Robert Koch Institut (RKI) wurden 2012 insgesamt 649 Legionellose Erkrankungen gemeldet, die auf Infektion durch Legionellen zurückzuführen sind.

Legionellen gelangen durch die Atmung in Form von vernebeltem Wasser in die Lunge, beispielsweise beim Duschen. Die dadurch ausgelöste schwere Lungenentzündung kann zum Tod führen. Im Jahr 2011 zählte das RKI 30 Todesfälle. Die Gründe für eine Überschreitung des zulässigen Höchstwerts für Legionellen liegen nicht in der Wasserqualität sondern in den Leitungssystemen. Ursachen können bautechnische Mängel, Fehler beim Betrieb der Anlage oder unregelmäßige Nutzung sein.

16.10.2013 - Reinhaltung des Trinkwassers

Anlässlich der gesetzlichen Änderungen der TrinkwV ist vielen Mietern und Hausbesitzern nicht bewusst, dass sie selbst viel für die Reinhaltung des Trinkwassers tun können und müssen.

Mieter und Hausbesitzer haben sicherzustellen, dass sie und die Personen, die mit Wissen und Wollen des Hausbesitzers oder Mieters mit Trinkwasserinstallation in Berührung kommen, den ihrem Zugriff unterliegenden Teil der Trinkwasserinstallation bestimmungsgemäß betreiben. Dazu gehört es, dass das in der Rohrleitung befindliche Wasser in bestimmten Zeitabständen vollständig ausgetauscht wird. Die DIN EN 806 Teil 5 und die VDI 6023 sehen dazu Wasserwechsel in bestimmten Zeitabständen vor. Demgemäß muss folgendes von Ihnen als Hausbesitzer oder Mieter sichergestellt werden:

Dauer der Abwesenheit / Dusche und Wasserhähne nicht benutzt

Maßnahmen zu Beginn der Abwesenheit

Maßnahmen nach Rückkehr / vor erstmaligem Wiederbenutzen

Bis 2 Tage

Keine

In der Leitung stehendes Warm- und Kaltwasser vor Benutzung ablaufen lassen, mindestens bis eine gleichbleibende Temperatur erreicht ist bzw. mindestens 90 Sekunden lang.

3 Tage - 4 Wochen

Zudrehen der Wohnungszufuhr / Wohnungsabsperrhähne

Öffnen der Wohnungszufuhr und in der Leitung stehendes Warm- und Kaltwasser vor Benutzung ablaufen lassen, mindestens 3 Minuten lang. das Warmwasser so heiß wie möglich laufen lassen.

Länger als 4 Wochen

Zudrehen der Wohnungszufuhr, Laufen lassen bis nichts mehr kommt

Öffnen der Wohnungszufuhr und in der Leitung stehendes Warm- und Kaltwasser vor Benutzung ablaufen lassen, mindestens 5 Minuten lang. das Warmwasser so heiß wie möglich laufen lassen.

Länger als 6 Monate

Zudrehen der Wohnungszufuhr, Laufen lassen bis nichts mehr kommt

Es soll eine umfassende Spülung vor der ersten Inbetriebnahme durchgeführt werden, am besten von einem Fachmann. Ggf. eine Kontrolluntersuchung nach TrinkwV veranlassen.

Die Erfahrung zeigt, dass ein Großteil der Fälle mit erhöhten Legionellenwerten auf falsches Verhalten zurückzuführen ist. Diese Fälle lassen sich durch die Anwendung der vorgenannten Ablaufregeln vermeiden. Sie schützen damit Ihre eigene Gesundheit und die Ihrer Mitbewohner!

 

26.09.2013 - Preisänderungen im CARBONIT - Standardprogramm

Die geplanten Preisänderungen im CARBONIT - Standardprogramm mit Gültigkeit zum 01.01.2014.
Demnach steigen die Preise für Carbonit Produkte leicht an. Die letzte Preislistenänderung war 2010 - das ist demzufolge die 1. Erhöhung seit 4 Jahren.

Hier ein Paar Beispiele:

NFP Premium - 39 €

NFP Premium D - 39 €
NFP Premium U-9 - 39 €
GFP Premium - 42 €

GFP Premium D - 42 €
GFP Premium U-9 - 42 €
IFP Puro - 78 €
SanUno Classic - 138 €
SanUno Sparset - 160 €
SanUno Vital - 316 €
Vario Classic - 275 €

Vario Küche - 259 €
Vario Universal - 313 €
Vario Comfort - 340 €
Wasserhahnsatz 8 - 34 €
Hahnanschluss - SanUno - 21 €

Die Bildpreisliste (enthält nur ausgewählte Standard-/Hauptprodukte - speziell für Endkunden) wird zeitnah erstellt und steht demnächst online (unter: www.wasserladenonline.com) zur Verfügung.-->

30.08.2013 - Filterumstellung auf IFP Puro

Filterumstellung auf IFP Puro (anstatt NFP Clario) / Sortimentsbereinigung

ab dem 01.07.2013 werden alle entsprechenden Geräte (z.B. der VARIO-HP Gruppe), die bisher mit der NFP Clario ausgeliefert wurden, umgestellt auf den bekannten Filter IFP Puro! Hintergrund: zum einen eine sehr starke Preisentwicklung innerhalb der Zuliefer-Baugruppen und aufgrund techn. Aspekte, da Clario und Puro prinzipiell bzw. funktionell gesehen identisch sind (Sortimentsbereinigung).

Bitte beachten Sie folgendes: die restl. Patronenbestände NFP Clario werden von uns solange der Vorrat reicht noch verkauft. In Geräten, die mit NFP Clario geliefert wurden, kann ohne Änderungen die IFP Puro eingesetzt werden.

 

 

23.08.2013 - Bellima Preisanpassung

Bellima® für clevere Tee-Liebhaber

Liebe Freunde des guten Tee-Wassers,

Seit über 10 Jahren überzeugen Sie sich von den Vorteilen der Bellima® Wasserfilter. Wo die Wasserhärte den Gourmets den Genuss verleidet, punktet der kleine Papierfächer, denn hartes Wasser wird damit im Handumdrehen zu perfektem Teewasser – besonders bei schwarzem Tee, wo der unschöne Teefilm (tea scum) und die Trübung praktisch vollständig verhindert wird. Viele von Ihnen wissen es: Wer Bellima® einmal probiert, kauft es immer wieder!


Seit über zehn Jahren produziert Bellima am Standort Deutschland nach einem europaweiten Patent unter schwierigen Bedingungen: Die Cellulose wird in kleinen Chargen modifiziert und dann in einer Spezial-Papierfabrik in Form gebracht. Der letzte Schliff wird den Fächern wieder bei Bellima im Haus gegeben und schließlich händisch genäht und verpackt.


In der ganzen Zeit haben wir es geschafft, den Preis einigermaßen stabil zu halten. Doch die stark gestiegenen Energie- und Transportkosten, sowie stetig wachsende Lohn- und Fixkosten machen eine Preisanpassung nun leider unvermeidbar:

Ab 1. Oktober 2013 kosten 30 Bellima – in neuer, praktischer Schub-Schachtel – UVP 6,49 €.

19.12.2012 - Mobil einkaufen

Ab sofort mobil einkaufen! Besuchen Sie unseren online Shop auf Ihrem Smartphone! Ihre Vorteile: Sie können alle Produkte aus dem online Shop unabhängig von Zeit und Ort erwerben, mehrere Bezahlarten stehen zur Auswahl, wie PayPal. Vorkasse, Rechnung, Kreditkarte.

24.08.2012 - VitaJuwel ist Partner der HEALING HOTELS OF THE WORLD

VitaJuwel GmbH und die HEALING HOTELS OF THE WORLD haben am 8. August 2012 eine enge Partnerschaft geschlossen!

Seit langem schon ist VitaJuwel - ausgezeichnet mit dem Förderpreis "Gastronomische Innovation des Jahres 2008"- ein Synonym für die hygienische Herstellung von gesundem Edelsteinwasser. Unsere Vision ist es, jedermann den Genuss von reinem, quellfrischem Wasser zu ermöglichen.

HEALING HOTELS OF THE WORLD vereint außergewöhnliche, sorgfältig ausgesuchte Hotels und Resorts im Luxussegment, die Kompetenzcenter für ganzheitliche Gesundheit sind. Mit mehr als 70 Partnerhotels auf allen Kontinenten, die zur Avantgarde eines neuen Lebensstils gehören, ist Healing Hotels of the World eine authentische und vertrauenswürdige Garantie für ganzheitliche Gesundheit.

Alle Menschen suchen nach Methoden, nachhaltig ihre Gesundheit zu bewahren und zu verbessern. Da der Mensch aus einem großen Teil aus Wasser besteht, hat das Wasser, das wir zu uns nehmen einen enormen Einfluss auf unsere Gesundheit. Reines, lebendiges und energiereiches Wasser ist daher ein essentieller Bestandteil eines gesunden Lebensstils.

VitaJuwel verleiht dem Wasser nachweislich die Energie von Quellwasser. Dies erkennen immer mehr Menschen und nun auch die HEALING HOTELS OF THE WORLD.

Im Rahmen der Partnerschaft wird VitaJuwel die HEALING HOTELS OF THE WORLD bevorzugt ausstatten, um noch mehr Menschen den Zugang zu Edelsteinwasser zu ermöglichen.

VitaJuwel und die HEALING HOTELS OF THE WORLD beschreiten damit gemeinsam einen Weg mit dem Ziel, dass Wohlbefinden von Menschen durch ganzheitliche Gesundheit nachhaltig zu verbessern. Wir sind uns sicher, dass durch die Partnerschaft zwischen VitaJuwel und den HEALING HOTELS OF THE WORLD bei noch mehr Menschen das Bewußtsein für den heilsamen Einfluss von gesundem und energiereichem Wasser auf ihre Gesundheit entsteht.

12.06.2012 - Prostata-Krebs durch Antibabypille

Für Prostatakrebs bei Männern sind offenbar Wirkstoffe der Antibabypille eine Ursache. Wie das Männer-Lifestylemagazins »Men‘s Health« in der Februar-Ausgabe berichtet, sind Wissenschaftler der Universität von Toronto durch eine Auswertung von Daten der Vereinten Nationen auf diese erstaunliche Erkenntnis gekommen. In Ländern, wo hauptsächlich mit der Pille verhütet wird, würden danach Männer deutlich häufiger an Prostatakrebs erkranken als in anderen Nationen. Die Forscher vermuten, dass die in der Antibabypille enthaltenen Hormone über den Urin der Frauen ins Abwasser und so letztlich wieder ins Trinkwasser gelangen. Im männlichen Körper begünstigen sie dann die Krebsentwicklung.

03.05.2012 - Virengefahr im Trinkwasser der Ruhr

Im Umweltministerium von NRW liegt seit einigen Monaten ein Expertenbericht über den Stand der Trinkwasseraufbereitung an der Ruhr vor. Das Papier birgt Zündstoff und dürfte in der Wasserwirtschaft heftige Diskussionen auslösen. Erstmals warnen Experten die Behörden vor Gefahren durch Viren, Bakterien oder Parasiten im Wasser – vom klassischen Darmkeim bis hin zu den tückischen Noroviren, die Brechdurchfall und Schlimmeres auslösen können. Fazit: Entlang der Ruhr, aus der Millionen Menschen trinken und in die das Abwasser von Industrie und Haushalten rauscht, reichen die Verfahren zur Überwachung des Trinkwassers nicht mehr aus. »Wir müssen davon ausgehen, dass jedes Oberflächenwasser und insbesondere Flussgewässer wie die Ruhr, in die Abwässer eingeleitet werden, mit Viren und anderen Krankheitserregern belastet werden«, sagt Prof. Exner, Kopf der Expertenkommission.

Zwar besage die Trinkwasserverordnung, dass Wasser für den menschlichen Gebrauch frei von Krankheitserregern sein müsse. Das aber könne so nicht mehr garantiert werden. Exner warnte, dass die üblichen Verfahren zur Überwachung der Hygiene veraltet seien. Bei Viren fehle es an Wissen und Analyseverfahren. Aus Sicht der Experten müssen insbesondere Wasserwerke an der mittleren Ruhr von Dortmund bis Mülheim mit mehrstufigen Sicherheitsbarrieren ausgerüstet werden. Auch sollten in Kläranlagen feinere Filter installiert werden.

Was Darmkeime im Trinkwasser auslösen können, zeigte sich 1993 in Milwaukee. In der Industriestadt im Norden der USA gelangte ein Darmparasit durch ein Leck im Filtersystem der Kläranlagen und verseuchte das Trinkwasser der Millionenstadt. 400.000 Menschen kämpften tagelang mit Durchfall, Fieber und Bauchkrämpfen, 70 starben.

14.04.2012 - Bremen, 14. April 2012 — Fracking im Schutzgebiet

Rund ein Viertel des Bremer Trinkwassers kommt aus dem Wasserschutzgebiet Panzenberg. Mitten im dortigen Schutzgebiet plant der Energiekonzern RWE Dea ein „Fracking“-Projekt. Eine Anlage zur Förderung von Erdgas also, inklusive Verpress-Anlagen und Lagerstättenwasserleitung – und dass, obwohl erst im November 2011 Benzol und Quecksilber durch eine ähnliche Leitung des Konzerns ins Erdreich gelangten.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten